Geoblocking umgehen: Großer Ratgeber (Stand: 2020)

Du kennst die Situation: Du hast gerade angefangen, deine Lieblingsserie zu streamen. Einige Tage später verreist du in ein anderes Land und möchtest die Serie weiterschauen, doch zu einem Entsetzen stellst du fest, dass die Serie in dem Land, in dem du dich befindest, nicht verfügbar ist. Vielleicht möchtest du aber auch ein Sport-Event über das Internet ansehen und die Mediathek des Senders, der das Event überträgt, ist in deinem Land ebenfalls nicht verfügbar.

Oder du stellst auf einer Reise nach China fest, dass du plötzlich nicht mehr mit deinen Freunden und Verwandten via Facebook kommunizieren kannst, da Facebook in China gesperrt ist.

In allen genannten Szenarien (und in vielen weiteren Fällen) ist “Geoblocking” die Ursache des Problems. In diesem Artikel möchten wir dir erklären, was Geoblocking ist, wann Geoblocking zum Problem wird und welche Arten von Geoblocking es gibt. Zuletzt zeigen wir dir außerdem, welche Möglichkeiten es gibt, um Geoblocking zu umgehen.

Was genau ist Geoblocking eigentlich?

Wenn du eine Verbindung mit dem Internet herstellst, erhält dein Endgerät hierbei stets eine so genannte “IP-Adresse”, welche zweifelsfrei das Land verrät, in dem du dich gerade befindest. Dies ermöglicht es, gezielt Nutzer aus bestimmten Regionen auszusperren und Webinhalte nur Nutzern in bestimmten Regionen zugänglich zu machen. Der Grund hierfür sind oftmals lizenzrechtliche Bestimmungen.

So kann der ORF beispielsweise die Übertragungsrechte für die Formel 1 in Österreich kaufen. Damit erhält der Sender aber nicht das Recht, auch in Deutschland zu übertragen, da es dort ein anderer Sender die Übertragungsrechte für teures Geld erworben hat. Manchmal sind auch gesamte Webseiten für bestimmte Länder und Regionen gezielt gesperrt. So entschieden sich beispielsweise zahlreiche US-Medien im Zuge der Einführung der DSGVO in Europa, Internetnutzer aus Europa, aus Angst vor Abmahnungen, auszusperren.

In anderen Fällen entscheiden Regierungen, bestimmte Arten von Inhalten bewusst zu sperren. Besonders notorisch hierfür sind beispielsweise China, die Türkei oder auch das beliebte Urlaubsland Dubai. Ob es sich hierbei nach strikter Definition um “Geoblocking” handelt, kann man natürlich diskutieren. Das Endergebnis ist für dich als Internetnutzer aber das gleiche.

Wie kann man Geoblocking (kostenlos) umgehen?

Die einfachste, sicherste und zuverlässigste Methode um Geoblocking zu umgehen ist die Nutzung eines VPN.

Dabei handelt es sich um eine Software, die du auf deinem Endgerät installiert und via der du dich anschließend mit dem Internet verbindest. Dabei wird deine tatsächliche IP-Adresse verschleiert und du erhältst stattdessen eine IP-Adresse aus einem Land deiner Wahl. Bei Shellfire beispielsweise, stehen dir aktuell IP-Adressen aus mehr als 35 Ländern zur Verfügung.

Egal ob du gerne eine US-amerikanische IP-Adresse hättest oder ob du dich gerade im Ausland befindest und eine deutsche IP-Adresse benötigst – unser VPN-Service schafft Abhilfe.

Dank VPN ist es ziemlich einfach, Geoblocking zu umgehen und mit IP-Adressen aus der ganzen Welt zu surfen. (Foto: dolgachov/123RF)

Wie richtet man eine VPN-Verbindung ein?

Die Einrichtung der VPN-Verbindung funktioniert denkbar einfach. Lade dir im ersten Schritt ganz einfach und kostenlos unsere VPN-Software für das Betriebssystem deiner Wahl herunter:

Folge anschließend ganz einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm und erstelle einen Account bei Shellfire. Deine Daten sind hierbei sicher und als VPN-Anbieter ohne Logfiles garantieren wir dir ein Höchstmaß an Anonymität.

Jetzt Shellfire VPN-Client herunterladen!

Nachdem du deinen Account erstellt hast, kannst du sofort damit beginnen, dich via VPN mit dem Internet zu verbinden und Geoblocking zu umgehen. In seiner Grundversion ist unser VPN-Service dabei für unbeschränkte Zeit kostenlos. Dabei stehen dir Deutschland und die USA als Server-Standorte zur Verfügung. Für unbegrenzte Geschwindigkeit und Zugriff auf IP-Adressen in mehr als 35 Ländern, empfehlen wir dir hingegen unseren Premium-VPN, der bereits ab rund 5,00 € / Monat erhältlich ist.

Jetzt weitere Informationen zum Premium-VPN von Shellfire einholen!

Kann man Geoblocking auch mit Geräten ohne VPN-Unterstützung umgehen?

Ja, Geoblocking kann man auch mit Endgeräten umgehen, die eigentlich gar keine VPN-Software unterstützen. Hierzu gehören unter anderem:

Wenn du mit einem dieser Geräte Geoblocking umgehen willst, stellt die Shellfire Box die einfachste Lösung dar. Bei der Shellfire Box handelt es sich um einen “Plug-&-Play VPN-Router” oder, in anderen Worten, ein Gerät das du via Kabel mit deinem Router verbindest und es dir innerhalb von wenigen Minuten ermöglicht, dich mit jedem erdenklichen Gerät mit dem Internet zu verbinden – egal ob dieses VPN-Unterstützung bietet oder nicht.

Die Einrichtung der Shellfire Box, um Geoblocking zu umgehen, erfolgt in 4 einfachen Schritten:

  1. Schließe die Shellfire Box an das Stromnetz an.
  2. Verbinde die Shellfire Box via Netzwerkkabel mit deinem Router.
  3. Verbinde nun das Endgerät deiner Wahl mit dem WLAN-Netz der Shellfire Box. Von nun an, verbindet sich das Gerät automatisch via VPN mit dem Internet.

Du kannst dich natürlich problemlos mit mehreren Geräten gleichzeitig mit der Shellfire Box verbinden.

Klicke jetzt hier, um jetzt weitere Informationen rund um die Shellfire Box zu erhalten!

Häufig gestellte Fragen rund um das Thema Geoblocking

Ist es legal, Geoblocking zu umgehen?

Hinweis: Wir sind keine Anwälte und die nachfolgende Antwort soll in keinerlei Weise eine Rechtsberatung darstellen.

Die Nutzung eines VPN ist zur Anonymisierung ist legal und du musst dir deshalb keine Sorgen machen. Auch das Aushebeln von Geoblocking-Mechanismen scheint aktuell gegen keinerlei geltende Gesetz zu verstoßen.

Es ist allerdings möglich, dass du gegen die AGB eines Anbieters verstößt, den du nutzt. So können Streaming-Anbieter in ihren AGB die Nutzung eines VPNs untersagen und Verstöße ggf. mit einer Sperrung deines Accounts ahnden. In der Praxis scheint dies allerdings aktuell (Januar 2020) noch kein großes Thema zu sein.

Gibt es Geoblocking innerhalb der EU?

Seit Einführung der Portabilitätsverordnung am 1. April 2018 ist Geoblocking innerhalb der EU kein so wichtiges Thema mehr wie zuvor. Wenn du dich vorübergehend in einem anderen EU-Land aufhältst, müssen dir beispielsweise Streaming-Anbieter nun weiterhin Zugriff auf das Paket gewähren, das du gebucht hast.

Diese Verordnung hat allerdings keinerlei Auswirkungen auf Länder außerhalb der EU. Bei einer Reise in die USA zum Beispiel, bleibt Geoblocking daher weiterhin ein Thema.

Und auch innerhalb der EU bestehen in der Praxis immer noch einige Beschränkungen. Gerade kostenfrei abrufbare Mediatheken von Fernsehsendern sperren derzeit noch immer gezielt bestimmte Übertragungen. Wenn du zum Beispiel von Deutschland aus ohne VPN versuchst, die Formel 1 Übertragung der BBC oder des ORF zu sehen, dann wird Geoblocking in diesen Fällen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit greifen.

Fazit

Geoblocking ist in Zeiten von Streaming und globaler Mobilität ein relevantes Thema für wirklich jedermann. Glücklicherweise musst du dich nicht damit abfinden, sondern kannst mit Hilfe einer VPN-Software oder der Shellfire Box Geoblocking schnell, einfach und ohne größere Probleme umgehen.

Titelbild: tanaonte/123RF

5/5 (2)

Wie gefällt dir dieser Artikel?