VPN in Dubai: Ausführlicher Ratgeber & Download

Die Stadt Dubai hat mehr als drei Millionen Einwohner und ist einerseits die Hauptstadt des Emirats Dubai, aber auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten die größte Stadt. Auch in Dubai und den VAE gibt es eine Zensur des Internets. Bestimmte Internetseiten sind gesperrt, sodass ein VPN-Zugang eingesetzt wird, um die Sperrungen zu umgehen.

Weshalb ist ein VPN-Zugang in Dubai sinnvoll?

In Dubai und allgemein in den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es zahlreiche Sperren, von denen die Bewohner, aber auch Urlauber und Geschäftsreisende betroffen sind. Dabei handelt es sich in den VAE aber keinesfalls um eine “geheime Zensur”, sondern um eine Internet-Zensur, mit der die Behörde ganz offen umgehen.

Im Land und auch in Dubai wird die Zensur von der flächendeckenden Regulierungsbehörde vorgenommen. Gleichzeitig gibt die Behörde an, welche Seiten aus welchen Gründen gesperrt sind – eine Transparenz, die bei Zensuren nur selten der Fall ist.

Viele bekannte Dienste und Seiten gesperrt

In Dubai und generell im Land sind beispielsweise viele VoIP-Services und Informationsseiten gesperrt. Dazu zählen:

  • WhatsApp
  • Skype
  • mehrere Wikipedia-Seiten
  • bestimmte Suchbegriffe und Inhalte auf Facebook und YouTube

Die Telekommunikations-Regulierungsbehörde gibt an, dass Inhalte gesperrt werden, die “den Ethiken und der Moral der Vereinigten Arabischen Emirate widersprechen”. Dazu gehören unter anderem:

  • pornografische Inhalte
  • VoIP-Seiten sowie VoIP-Services (wie z.B. Skype)
  • Glücksspiel-Inhalte
  • Inhalte mit anti-religiösen Hassreden
  • Inhalte, die in Verbindung zur Verbreitung, der Produktion oder dem Verkauf von Drogen stehen
  • Inhalte, in denen den Glaubensgrundsätzen der Scharia widersprochen wird
  • mehrere Wikipedia-Seiten
  • israelische Webseiten

Pro Jahr werden Statistiken über die Inhalts-Sperrungsaktivitäten veröffentlicht.

Kein uneingeschränkter Zugriff auf Netflix-Inhalte und Co.

Wer das Streaming liegt, der kennt auch die Vielfalt der Serien und Filme, die von Netflix und Co. angeboten werden. In Dubai allerdings ist es nicht einfach möglich, uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte zu genießen. Stattdessen sind viele Inhalte aus geografischer Sicht gesperrt. Wer dennoch

  • Netflix
  • Amazon Prime Video
  • Hulu
  • BBC iPlayer

und Co. uneingeschränkt nutzen möchte, muss auf einen VPN-Dienst zurückgreifen. Statistiken zufolge haben die Bewohner von Dubai Zugriff auf nur etwa 30 Prozent der Netflix-Inhalte, auf die Bewohner in den USA Zugriff haben. Kein Wunder also, dass viele Bewohner in Dubai einen VPN-Dienst nutzen, um das Angebot an Serien und Filmen zu erweitern.

Viele Sperrungen dienen den Interessen von Unternehmen

In Dubai und den Vereinigten Arabischen Emiraten basieren viele Sperrungen auf den Interessen der Firmen. Die Wirtschaft hängt in diesem Land erheblich von den internationalen Geschäftsbeziehungen ab. Gerade in Dubai arbeiten und leben viele Bewohner, die nicht muslimisch sind.

Aus diesem Grund werden die Gesetze, die im Land bestehen, vor allem in Dubai nicht unbedingt mit aller Kraft umgesetzt. Auf diese Weise kommt das Land den internationalen Geschäftspartnern entgegen. Dennoch soll die Zensur und die Durchsetzung dessen (sowie die strafrechtliche Verfolgung in diesem Zusammenhang) zukünftig konsequenter Anwendung finden.

Die VAE möchte beispielsweise die eigenen Telekommunikations-Unternehmen schützen, indem beispielsweise VoIP- und viele Messaging-Dienste (wie Skype, WhatsApp, Google Hangouts) blockiert werden. Auf diese Weise geht der Profit nicht an kostenlose Plattformen, sondern an das eigene Land.

Anleitung: Dubai VPN mit Shellfire

Wenn du Zugriff auf das vollständige Internet haben und auch Streaming-Dienste ohne Einschränkung nutzen möchtest, ist ein VPN-Dienst eine gute Wahl. Auch beim Thema Anonymität im Netz ist dieser Service ein wichtiger Helfer.

Shellfire VPN

Du suchst eine einfache und gleichzeitig kostenlose Möglichkeit, um auf einem bestimmten Gerät eine VPN-Verbindung aufzubauen? Dann empfehlen wir das unkomplizierte Shellfire VPN. Du kannst dir die Software kostenlos für

herunterladen. So bist du unterwegs auf jedem Gerät mit einer VPN-Verbindung gesichert und kannst gleichzeitig auf die eigentlich gesperrten oder eingeschränkten Inhalte in Dubai zugreifen.

Shellfire Box

Ist eine mobile Lösung nicht das, was du suchst? Dann ist die Shellfire Box vielleicht eine bessere Alternative. Hierbei handelt es sich um eine spielend einfach zu installierende Hardware-Lösung.

Die Box von Shellfire wird ganz einfach aufgestellt, angeschlossen und schon kannst du dich mit einem Gerät deiner Wahl verbinden. Die VPN-Verbindung lässt sich nicht nur auf den klassischen Geräten herstellen, sondern auf Wunsch auch an TV-Sticks oder Konsolen, sodass in sämtlichen Bereichen keine Einschränkungen mehr hingenommen werden müssen.

Auf dieser Seite findest du alle Informationen zur Shellfire Box!

Sind VPN in Dubai legal oder illegal?

Wer in Dubai und generell in den Vereinigten Arabischen Emiraten einen VPN-Dienst nutzt, bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone. Es gibt viele Gerüchte darüber, welche Konsequenzen den Personen drohen, die einen VPN-Dienst nutzen. Fakt ist jedoch, dass es derzeit “nur” ein Gesetz aus 2012 gibt, welches sich der Cyber-Kriminalität widmet. Hier ist vorgeschrieben, dass VPNs verboten sind, wenn damit illegalen Aktivitäten im Land nachgegangen wird. Dazu zählen unter anderem:

  • Pornografie
  • Glücksspiele
  • Religionsfeindliche Inhalte

Für andere Zwecke werden VPN-Dienste in Dubai offensichtlich geduldet, denn zwischen 2012 und 2016 gab es keine bzw. nur sehr wenige Sperrungen von VPN-Webseiten durch die Regulierungsbehörde.

Wichtig ist allerdings, dass Besucher des Landes stets auf dem Laufenden bleiben sollten, da sich die Gesetze in den Vereinigten Arabischen Emiraten jederzeit ändern und auch dieses Gesetz entsprechend erneut ausgeweitet werden kann.

Fazit

In den Vereinigten Arabischen Emiraten und somit auch in Dubai werden die Internetanschlüsse durch eine Etisalat-Tochtergesellschaft, ecompany, kontrolliert. Dabei kommt es zu zahlreichen Sperrungen, die sich aber vor allem auf pronografische, aber auch jüdische Propaganda und Inhalte beziehen, die moralisch, politisch, kulturell oder religiös unvereinbar sind. Auch bei den Themen Computersabotage, Drogen, Internettelefonie und Weiterem werden Zensuren durchgeführt.

In Dubai sind Sperrungen aber in der Regel religiös, politisch oder auch unternehmerisch begründet. Da es bislang nur wenige Sperren von VPN-Diensten gibt (bei denen es nicht um kriminelle oder illegale Aktivitäten gibt), kann davon ausgegangen werden, dass diese Art der Nutzung (z.B. für das uneingeschränkte Streaming von Netflix-Inhalten) von der Regierung toleriert wird. Hier kommt es aber natürlich immer auf den Einzelfall an, sodass es keine eindeutige rechtliche Aussage zum Thema gibt.

(Titelbild: Zarai Hatem / 123RF)

5/5 (1)

Wie gefällt dir dieser Artikel?