Schließen [X] Du benutzt ein Android-Gerät. Shellfire VPN im Google Play Store downloaden.
Schließen [X] Shellfire Box
Eine kleine Box, die alle Deine Geräte mit unserem VPN-Netz verbindet.
Jetzt zur Bestellung im Online-Shop verfügbar

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Shellfire


Die Gattung und Behr GbR wird nachfolgend Shellfire genannt.

Shellfire mit Sitz in Bad Vilbel stellt dem Kunden den bestellten Service mit allen enthaltenen Leistungsbestandteilen sowie eventuell beauftragten Zusatzleistungen ausschließlich zu den nachfolgenden Bedingungen zur Verfügung.

Die AGB sind im Internet unter der ShellFire Web-Adresse jederzeit frei abrufbar. Der Kunde erkennt die AGB von Shellfire beim Bestellvorgang an.

1. Leistungsumfang, Entgelte


1.1 Der Leistungsumfang ergibt sich aus der Kundeninformation, wie sie mit dem Bestellformular verknüpft bzw. verbunden ist, insbesondere also aus dem jeweiligen Prospekt, aus dem zum Zeitpunkt der Bestellung aktuellen Internet-Angebot von Shellfire oder aus den einem sonstigen Angebot beigegebenen Informationen.

1.2 Die Nutzung der Angebote erfolgt zu den jeweils gültigen Entgelten. Dabei handelt es sich entweder um ein monatliches Pauschalentgelt gemäß Kundeninformation, das die jeweils definierten Einzelleistungen beinhaltet oder ein vom Umfang der Nutzung des Angebots abhängiges variables Entgelt. Der Kunde erhält zu jedem Zahlungsvorgang eine Rechnung per Email.

1.3 Shellfire behält sich eine Änderung der Entgelte zum Beginn eines neuen Abrechnungszeitraumes vor. Geänderte Entgelte werden dem Kunden mindestens 4 Wochen vor Inkrafttreten an seine bei der Bestellung angegebene Email Adresse oder postalisch mitgeteilt. Erhöhungen der Entgelte bewirken ein außerordentliches Kündigungsrecht des Kunden mit einer Frist von 2 Wochen zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Erhöhung. Sollte solchen Änderungen nicht innerhalb von einem Monat ab Zustellung widersprochen werden, gelten diese als angenommen. Zum Zeitpunkt der Bestellung bekannte Erhöhungen der Entgelte bedürfen keiner gesonderten Mitteilung und begründen kein Sonderkündigungsrecht.

1.4 Die Zahlung der Entgelte erfolgt per Überweisung. Der Kunde muss jeweils im Voraus für den von Ihm gewählten Abrechnungszeitraum (1, 3, 6 oder 12 Monate) zahlen. Wird der Betrag nicht bezahlt, wird der Account geschlossen, jedoch nicht gelöscht. Sie können den Account noch bis zu einem unbezahlten Monat "releasen", ist dies nicht der Fall, kann Shellfire das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen und somit den Account löschen. Shellfire wird gegebenenfalls rechtliche Schritte gegen zahlungsverweigernde Kunden einleiten.

1.5 Der Kunde ist auch für Entgelte, die andere Personen befugt oder unbefugt über seine Zugangskennung verursachen, verantwortlich, es sei denn der Kunde hat dies nicht zu vertreten. Dem Kunden obliegt der Nachweis, dass er dies nicht zu vertreten hat.

1.6 In diesem Zusammenhang verpflichtet sich der Kunde, das persönliche Passwort zu seiner Zugangskennung sorgfältig und vor dem Zugriff Dritter geschützt aufzubewahren sowie es vor Missbrauch und Verlust zu schützen. Der Kunde stellt Shellfire von Kosten und Ansprüchen Dritter frei, die durch die Verletzung vorstehender Pflichten entstehen.

1.7 Shellfire beginnt mit den Leistungen unmittelbar nach Erhalt der Überweisung oder eines sonstigen Zahlungsvorganges.

1.8 Gegen Forderungen der Shellfire kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen aufrechnen.

1.9 Shellfire ist nicht in der Lage, alle bei der Bestellung angegebenen Daten des Kunden zu verifizieren. Im Falle einer absichtlichen Falschangabe der Kundendaten wird der Vertrag nichtig. Shellfire wird in so einem Fall keine Rückerstattung von bereits gezahlten Entgelten vornehmen und den Account sofort löschen.

1.10 Dem Kunden steht die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts oder Leistungsverweigerung nur wegen unbestrittener oder rechtskräftig festgestellter Gegenansprüche zu.

2. Regelungen zur Nutzung von Shellfire Diensten


2.1 Der Kunde gewährleistet, dass er mit seiner Nutzung der Shellfire Produkte (z.B. TCL-Skripte für Shellfire Eggdrops) nicht gegen geltendes Recht verstößt. Shellfire ist berechtigt, bei illegaler Nutzung seiner Produkte die betreffenden Accounts sofort ohne gesonderte Mitteilung zu sperren. Verstößt ein Kunde wesentlich oder trotz Abmahnung gegen diese Bedingungen, ist Shellfire berechtigt, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen. Der Zugang kann ebenfalls gesperrt werden, wenn seitens der Betreiber anderer Netzwerke begründete Beschwerden über einen bestimmten Benutzer eingehen.

2.2 Shellfire behält sich vor, Inhalte, die das Regelbetriebsverhalten oder die Sicherheit des Servers beeinträchtigen könnten, grundsätzlich zu sperren oder deren Betrieb im Einzelfall zu unterbinden. Dies sind insbesondere TCL-Skripte, die der Kunde selbst in seinen Shellfire Eggdrop integriert hat aber auch jede andere Form von negativer Beeinträchtigung des Servers durch den Kunden.

2.3 Dem Kunden ist bekannt, dass für alle Teilnehmer im Übertragungsweg des Internets in der Regel die Möglichkeit besteht, von in Übermittlung befindlichen Daten ohne Berechtigung Kenntnis zu erlangen. Dieses Risiko nimmt der Kunde in Kauf.

2.4 Es ist ausdrücklich verboten, über Shellfire das friedliche Zusammenleben im Internet zu stören (Netiquette). Dies betrifft insbesondere sogenannte IRC (Internet Relay Chat) Takeover, Floods, Spam u.ä. Die Belästigung anderer User im Internet, auch Kunden anderer Anbieter, führt zur umgehenden Sperrung, in schweren Fällen zur Strafanzeige und Löschung des Shellfire Zugangs, ohne dass dies dem Kunden gesondert mitgeteilt wird. Sollte trotz Abmahnung gegen diese Bedingungen verstoßen werden, ist Shellfire berechtigt, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen.

2.5 Der Kunde ist verpflichtet, sich an die jeweiligen Regeln der IRC-Netzwerke zu halten. Dies betrifft insbesondere sogenannte „Idle-Clones / Idle-Bouncer“.Verstöße werden mit temporärer Sperrung des Accounts geahndet. In besonders schweren- und in Widerholungsfällen ist Shellfire berechtigt, den Vertrag aus besonderem Grund fristlos zu kündigen.

2.6 Das Benutzen von sogenannten "Exploits", Floodprogrammen, Cracks u.ä., d.h. Hackerprogrammen ist mit dem Zugang von Shellfire verboten. Sollten solche Programme ausgeführt werden, behält sich Shellfire das Recht vor, den Vertrag ohne Angabe von Gründen fristlos zu kündigen. Eventuelle straf- bzw. zivilrechtliche Ansprüche Dritter bzw. des Staates werden an den betroffenen Benutzer weitergeleitet.

2.7 Es ist ausdrücklich verboten Shellfire-Produkte zur Verbreitung urheberrechtlich geschützter Software (geistigem Eigentum Dritter) zu nutzen. Wird dagegen verstoßen, kann Shellfire das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund fristlos kündigen.

2.8 Verstösst ein Kunde gegen die IRC Regeln und eine G- oder K-Line wird daraufhin auf die IP´s von Shellfire ausgerufen, wird Shellfire in diesem Fall keinerlei Rückerstattung durchführen. Dem verantwortlichen Kunden wird Shellfire das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Eventuelle Schadenersatzforderungen an den Kunden werden rechtlich verfolgt.

3. Datensicherheit, Online-Übertragungen


3.1 Soweit Daten an Shellfire - gleich in welcher Form übermittelt werden, stellt der Kunde Sicherheitskopien her. Im Fall eines eintretenden Datenverlustes wird der Kunde die betreffenden Datenbestände nochmals unentgeltlich auf den Server von Shellfire übertragen.

3.2 Diverse kundenspezifische Einstellungen des Shellfire Service werden online festgelegt. Die Übertragung solcher Daten erfolgt auf Gefahr des Kunden ohne Gewähr von Shellfire über das Internet. Die Mitteilungen sind nach deren Eingang gültig und werden von Shellfire bis zum Eingang neuer Daten per Internet als verbindlich zur Leistungsdurchführung verwendet. Hierbei auftretende Verzögerungen sind technisch bedingt und stellen keinen Mangel dar.

4. Vertragsbeginn und -ende


4.1 Das Vertragsverhältnis beginnt mit dem Datum der Online-Anmeldung.

4.2 Der Kunde und Shellfire können das Vertragsverhältnis ohne Angabe von Gründen mit einer Frist von 2 Wochen vor Ablauf des Accounts kündigen.

4.3 Eine Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit einer E-Mail, Brief oder Telefax. In dieser müssen die Personen- und Zugangsdaten enthalten sein.

4.4 Shellfire kann entgeltfreie Leistungen oder entgeltfreie Zusatzleistungen jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen wieder einstellen. Zur Mitteilung der Einstellung genügt eine Benachrichtigung per E-Mail.

4.5 Bei starker Überanspruchung Ihres Angebotes und der dadurch resultierenden übermäßigen Belastung unseres Servers kann Shellfire den Vertrag jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen kündigen.

4.6 Der Kunde kann auf Wunsch in einen anderen Shellfire Service mit einem abweichenden Tarif wechseln, insofern verfügbar und technisch möglich. Ein Wechsel zu einem Service mit preiswerterem Tarif ist zum Ende des vorausbezahlten Zeitraumes möglich. Der Wechsel zu einem Service mit höherem Tarif ist jederzeit möglich. Die Bereitstellung der erweiterten Leistungen erfolgt schnellstmöglich, die Berechnung des erhöhten Tarifs erfolgt ab dem Termin der Umstellung. Shellfire kann aus dem Tarifwechsel resultierende Forderungen ebenfalls per Lastschrift einziehen. Gutschriften werden mit zukünftigen Leistungen verrechnet. Als Kündigungsfrist gilt zukünftig die für den neu gewählten Internet-Service in der Kundeninformation angegebene Frist.

4.7 Unbenommen bleibt das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere bei schweren oder fortgesetzten Verstößen gegen die vertraglichen Regelungen sowie bei Undurchführbarkeit des Vertrages vor. Im Falle einer Kündigung aus wichtigem Grund ist Shellfire berechtigt, den Zugang zum Shellfire Service sofort zu verwehren. Shellfire kann ferner in diesem Fall hinterlegte Inhalte ohne Setzung einer Nachfrist sofort sperren und löschen.

5. Verfügbarkeit, Wartung


5.1 In der Regel stehen der Shellfire Service 24 Stunden täglich an 7 Tagen in der Woche zur Verfügung. Für Systemausfälle die vom jeweiligen Rechenzentrum oder Kunden verursacht wurden, kann durch Shellfire keine Haftung übernommen werden. Shellfire übernimmt demnach keine Gewähr für die ununterbrochene Verfügbarkeit von Daten und kann im zumutbaren Rahmen Zeit für technische Arbeiten verwenden. Eine Haftung der Shellfire für durch technisch bedingte Ausfälle verursachte Datenverluste, abgebrochene Datenübertragungen oder sonstige Probleme in diesem Zusammenhang ist ausgeschlossen.

5.2 Sofern sich aus diesen AGB nicht zulässigerweise ein anderes ergibt, hat Shellfire Störungen des Zuganges zum Shellfire Service im Rahmen der technischen und betrieblichen Möglichkeiten unverzüglich zu beseitigen. Hat Shellfire die zu beseitigende Störung zu vertreten, ist der Kunde zur Minderung des monatlichen Entgeltes berechtigt. Der Kunde ist verpflichtet, Shellfire erkennbare Zugangsstörungen unverzüglich, spätestens aber innerhalb von 7 Kalendertagen nach Kenntnis schriftlich oder per E-Mail anzuzeigen (Störungsmeldung).

5.3 Weitergehende Ansprüche des Kunden sind durch die Haftungsregelungen der Ziffer 8 begrenzt.

6. Technische Einschränkungen


6.1 Der Kunde hat, sofern nicht gesondert beauftragt, keinen Anspruch auf eine eigene IP-Adresse, einen eigenen physischen Server für seine Inhalte oder eine ihm dediziert zugeordnete Bandbreite (Leitungskapazität für Datenverkehr). Der Betrieb erfolgt auf leistungsfähigen Zentralrechnern (Servern) mit statischen IP-Adressen und einer insgesamt für den jeweiligen Server verfügbaren Bandbreite, wodurch Schwankungen in der tatsächlich dem Kunden zur Verfügung stehenden Bandbreite möglich sind.

7. Technische Beratung


7.1 Dem Kunden steht grundsätzlich Email-Support zu.

8. Haftungsbeschränkung und Schadensersatzansprüche


8.1 Shellfire haftet nur für Schäden, die von Shellfire, ihren gesetzlichen Vertretern oder einem ihrer Erfüllungsgehilfen grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht werden. Die vorstehende Haftungsbeschränkung betrifft vertragliche wie auch außervertragliche Ansprüche. Unberührt bleibt die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.

8.2 Die Benutzung des Shellfire Services erfolgt demnach gem. der Einschränkung der Ziffer 8.1. Dies bezieht sich insbesondere auf die Funktionalität und Virenfreiheit von Inhalten und Software (z.B. TCL-Skripte), die sich über den Shellfire Service laden bzw. aktivieren lassen.

8.3 Shellfire haftet nicht für die korrekte Funktion von Infrastrukturen oder Übertragungswegen des Internets, die nicht im Verantwortungsbereich von Shellfire oder dessen Erfüllungsgehilfen liegen, sofern nicht ausnahmsweise eine Haftung nach Ziffer 8.1 besteht.

8.4 Die maximale Haftung wird in jedem Falle auf das 1 fache des Auftragswertes beschränkt.

9. Datenschutz


9.1 Shellfire weist gemäß § 33 BDSG darauf hin, dass personenbezogene Daten im Rahmen der Vertragsdurchführung gespeichert werden und gegebenenfalls an beteiligte Kooperationspartner, Erfüllungsgehilfen und Dienstleister von Shellfire im notwendigen Umfang weitergeleitet werden. Ansonsten werden personenbezogene Daten nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, sofern der Kunde einwilligt oder eine Rechtsvorschrift dies erlaubt.

9.2 Das abrechnungsrelevante Nutzungsvolumen wird vom Betreiber der Internet-Infrastruktur im notwendigen Umfang erfasst und an Shellfire zu Abrechnungszwecken übermittelt. Shellfire ist berechtigt, solche zur Abrechnung relevanten Daten dauerhaft zu speichern.

10. Sonstiges


10.1 Änderungen von Adressangaben, Kontoverbindungen und Tarifänderungen können gegenüber Shellfire per E-Mail, Fax oder postalisch mitgeteilt werden. Hierbei müssen die Zugangsdaten ebenfalls mitgeteilt werden.

10.2 Shellfire ist berechtigt, dritte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen mit der Erbringung von Teilen oder des ganzen Leistungsspektrums zu beauftragen. Shellfire ist berechtigt, die verwendete Internet-Infrastruktur und mit der Durchführung beauftragte Dienstleister und Erfüllungsgehilfen, jederzeit ohne gesonderte Mitteilung zu wechseln, insofern für den Kunden hierdurch keine Nachteile entstehen.

10.3 Die in den AGB erwähnten Mitteilungen von Shellfire an den Kunden sowie im sonstigen Geschäftsverlauf notwendig werdenden Mitteilungen stellt Shellfire grundsätzlich an die E-Mail-Adresse, die der Kunde auf dem Anmeldeformular angegeben hat zu. Mitteilungen gelten mit dem Eingang und der damit hergestellten Verfügbarkeit auf dieser Adresse als zugestellt ungeachtet des Datums, an dem der Kunde derartige Nachrichten tatsächlich abruft.

10.4 Vertragsänderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen, sofern in diesen AGB nichts anderes bestimmt ist, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das Schriftformerfordernis gilt auch für den Verzicht auf dieses Formerfordernis.

10.5 Shellfire steht es frei, zur Erbringung der Leistungen im Zuge des technischen Fortschritts auch neuere bzw. andere Technologien, Systeme, Verfahren oder Standards zu verwenden, als zunächst angeboten, insofern dem Kunden hieraus keine Nachteile entstehen.

10.6 Ein Verkauf von einzelnen Geschäftsbereichen der Shellfire oder ein Gesellschafterwechsel begründen kein Sonderkündigungsrecht.

10.7 Soweit rechtlich zulässig, ist der Gerichtsstand Bad Vilbel. Es gilt das maßgebliche Recht der Bundesrepublik Deutschland.

10.8 Sollte eine Bestimmung des Vertrages unwirksam sein oder werden oder sollte der Vertrag unvollständig sein, so wird der Vertrag in seinem übrigen Inhalt davon nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung gilt durch eine solche Bestimmung ersetzt, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtswirksamer Weise wirtschaftlich am nächsten kommt. Gleiches gilt für etwaige Vertragslücken.