VPN für die PlayStation 5: So funktioniert die Einrichtung

Mit einem Virtual Private Network kannst du sicher, schnell und regionsunabhängig surfen. Das funktioniert auf dem Smartphone, Tablet, PC und sogar auf deiner neuen PlayStation 5, wenn man weiß wie es geht. Mit dem schnellen und zuverlässigen VPN von Shellfire kannst du nicht nur die fantastische Grafik und die reduzierten Ladezeiten der PS5 genießen, sondern hast noch viele andere Vorteile. Wie das funktioniert, warum du auch beim Gamen auf ein VPN setzen solltest und was du zur Installation wissen musst, verraten wir dir in diesem Ratgeber, wie wir es auch schon für den Vorgänger, die PlayStation 4, getan haben.

Deine Vorteile im Überblick: – Was bringt dir ein VPN auf der PlayStation 5?

Für die Nutzung eines VPNs in Verbindung mit der PlayStation 5 sprechen zahlreiche Punkte. Angefangen von einem unter Umständen niedrigeren Ping bei Multiplayer Spielen, über ein Streamingerlebnis ohne lästiges Geoblocking bis hin zum früheren Zugang zu Spielen, ganz unabhängig von deinem Standort.

Daneben gelten natürlich auch weiterhin alle Vorteile, die wir dir in unserem Artikel zum Thema VPN für Gaming bereits umfassend erläutert haben.

High-Speed-Gaming auch im online PvP

Mit neuer SSD-Technologie sind die Games auf der PlayStation 5 schneller als jemals zuvor. Diesen Vorteil genießt du während der Ladezeiten und im Singleplayer, im Multiplayer bist du jedoch auf die Geschwindigkeit deines Netzwerks und deines Servers angewiesen. Das kann ärgerlich sein, wenn es zu Verzögerungen kommt, in einem schnellen Multiplayermatch macht unnötiger Lag aber den Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern.

Mit einem VPN kannst du dir einen niedrigeren Ping sichern, da unterschiedliche Server genutzt werden. So findet dein Signal einen Weg mit geringerem Datenverkehr und du erhältst zuverlässig eine rasante Verbindung.

In nicht seltenen Fällen eignet sich ein VPN auch dazu, deinen Ping bei Multiplayer Spielen zu reduzieren und dir somit einen Vorteil zu verschaffen. (Bild: Adrian Holm / snl.no)

Besser streamen auf der PlayStation 5

Mit der PlayStation 5 verkauft Sony erstmals sogar eine Medienfernbedienung als Controller. Die ist im gleichen, schicken Weiß gehalten wie Gamepad und Konsole auch und soll ganz klar die Medienfähigkeiten der PS5 in den Vordergrund rücken. Damit wird es fortan noch bequemer, Netflix, Disney+ oder YouTube direkt von der Konsole aus zu streamen.

Ein VPN ermöglicht es dir, dein Signal über regionale Server deiner Wahl umzuleiten und damit das Thema Geoblocking wirkungsvoll zu umgehen. Genieße also Shows, die exklusiv in den USA oder in Japan verfügbar sind, ohne Umwege und mit einer vertrauenswürdigen Serververbindung. Auch in deiner Region gesperrte YouTube Videos lassen sich somit endlich problemlos auf der PS5 ansehen.

Früherer Zugang zu Spielen, unabhängig von deinem Standort

Deinen virtuellen Standort frei zu bestimmen, bringt dir nicht nur beim Streaming Vorteile. Auch beim Download von Games kannst du länderexklusive Titel schon vor dem Verkaufsstart in Deutschland spielen oder aber die Zeitverschiebung und gestaffelte Releases nutzen, um vor deinen Freunden deinen neuen Lieblingstitel zu zocken.

Mit der PlayStation 5 bist du defacto von Hause aus an deinen Serverstandort gebunden – ein VPN ermöglicht es dir aber, dies unkompliziert zu umgehen.

Auf der E3 werden auch in Zukunft wieder künftige Spielehits vorgestellt werden. Sichere dir mithilfe eines VPNs früheren Zugang zu manchen dieser Games. (Bild: tofuprod / commons.wikimedia.org)

Sicherheit und Privatsphäre auf der PlayStation 5

Ob du nun spielst, surfst oder streamst, auch auf der PlayStation 5 bist du potentiell Zielscheibe für böswillige Angriffe oder Malware. Ein Virtual Private Network ist zunächst einmal genau das: privat. So bleiben deine Informationen auch wirklich bei dir und selbst DDoS-Angriffe haben mit dem Shellfire VPN keine Chance.

Nicht nur deine Anonymität ist dadurch gewährleistet, auch deine Datenpakete werden beim Senden verschlüsselt. Das ist nicht ganz unwichtig, wenn du deine Kreditkartendaten beim Kauf eines neuen Spiels oder DLCs übermittelst und sogar noch mehr, wenn du mit deiner PlayStation 5 aus irgendeinem Grund ein öffentliches WLAN-Netz nutzt.

Bietet die PS5 von Haus aus VPN-Unterstützung?

Auf dem Smartphone oder deinem Rechner funktioniert es problemlos und mit der richtigen Software surfst du nur noch über ein VPN, ganz gleich ob von zuhause aus oder im mobilen Netz. Mit der PlayStation 4 war das nicht so einfach möglich und leider hat auch die PlayStation 5 diesen Makel geerbt. Weil das Betriebssystem der PS5 von Sony gelockt ist und das japanische Unternehmen es sich daher vorbehalten kann, Apps in den Store aufzunehmen, ist die Installation einer VPN-Anwendung derzeit nicht ohne Weiteres möglich. Da dies auch bei der PlayStation 4 nie der Fall war, wird dieses Feature vermutlich auch bei der PlayStation 5 nicht nachgereicht werden.

Doch dies bedeutet nicht, dass du kein VPN auf der PS5 nutzen kannst, tatsächlich funktioniert dies sogar recht einfach und mit wenigen Handgriffen, beispielsweise mithilfe der Shellfire Box.

Wie richte ich schnell und einfach ein VPN auf der PlayStation 5 ein?

Grundsätzlich hast du zwei Möglichkeiten, einen VPN-Zugang für deine PlayStation 5 einzurichten. Einmal die herkömmliche und komplizierte Methode, bei der du deinen Windows oder Mac PC mit VPN-Client als WLAN-Hotspot einrichtest. Diese Methode bringt zahlreiche Nachteile mit sich, beispielsweise dass dein PC oder Mac eingeschaltet sein muss, wann immer du einen VPN auf der PlayStation 5 nutzen möchtest, die vor allem für Laien nicht ganz unkomplizierte Konfiguration und eine unter Umständen nicht ideale Qualität oder Stärke des WLAN-Signals.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch noch eine sehr einfache und gleichzeitig wirkungsvolle Methode mithilfe der Shellfire Box. Im nachfolgenden Video zeigen wir dir, wie schnell und einfach die Einrichtung des VPNs auf der PS5 mithilfe unserer Plug-&-Play VPN Box funktioniert.

In der Zusammenfassung sind also lediglich die folgenden Schritte von Nöten, um die VPN-Verbindung auf der PlayStation 5 mithilfe der Shellfire Box einzurichten:

  1. Verbinde die Shellfire Box mit deinem Router und stecke ihr Kabel für die Stromversorgung in die Steckdose.
  2. Verbinde deine PlayStation 5 mit dem WLAN-Netz der Shellfire Box, das nun erscheint. Deine PlayStation 5 geht von nun an über eine gesicherte VPN-Verbindung ins Internet.
  3. Über ein einfaches und intuitives Interface kannst du jederzeit auswählen, über welchen Server die Shellfire Box sich mit dem Internet verbinden soll. Hiermit kannst du beispielsweise bestimmen, aus welchem Land deine IP-Adresse kommen soll.

Dieses Verfahren funktioniert analog auch mit anderen Geräten, welche genau wie die PS5, über keine native VPN-Unterstützung verfügen. Hierzu zählen unter anderem Apple TV, Google Chromecast, die VAVOO TV Box und auch zahlreiche Smart TVs.

Ist die Nutzung eines VPNs auf der PlayStation 5 legal?

Keine Sorge, die Nutzung eines VPN ist weder beim Streamen, noch beim Surfen oder beim Benutzen der PlayStation illegal. Allerdings sei darauf hingewiesen, dass während die Nutzung des Virtual Private Network, um sicherer zu surfen und deine Daten zu schützen immer genehmigt ist, Anbieter manchmal die Änderung der Region via VPN in ihren AGB verbieten. Du verstößt mit der Nutzung eines VPN aber keinesfalls gegen Gesetze, sondern höchstens gegen die Nutzungsbestimmungen eines Streamingdienstes oder des Stores. AUch Geoblocking zu umgehen ist also in jedem Fall legal, Online-Dienstleister behalten sich aber das Recht vor, bestimmte Inhalte zu sperren, wenn sie bemerken, dass du über einen virtuellen Standort darauf zugreifst.

Ansonsten gilt natürlich auch mit einem VPN, dass Straftaten weiterhin zur Anzeige gebracht werden können – zumal du gerade auf der PlayStation 5 anhand anderer Datenpunkte identifiziert werden kannst, beispielsweise via deiner PlayStation Network-Online-ID oder den von dir bei Sony hinterlegten Kreditkartendaten.

Image: Sergey Galyonkin / commons.wikimedia.org

5/5 (2)

Wie gefällt dir dieser Artikel?