VPN für Gaming: Der ultimative Guide

Für Spiele-Fans bieten sich durch ein VPN zahlreiche Vorteile. Gamer erhalten dadurch die Möglichkeit, neue Spiele früher zu testen und auf eventuell eingeschränkte Inhalte zuzugreifen. Spiele lassen sich mit VPN günstiger einkaufen, der Spieler muss keine Zensur hinnehmen, DDoS-Attacken werden entgegengewirkt und auch die Privatsphäre ist geschützt. Nicht zuletzt ist auch das Latenz-Thema ein Grund, um einen VPN für das Gaming einzusetzen.

Wozu ein VPN fürs Gaming?

Es gibt viele Gründe, die für den Einsatz eines VPNs sprechen, wenn es um das Gaming geht. Welche das sind, führen wir in den einzelnen Abschnitten genauer auf.

  • Vor DDoS-Attacken schützen
  • Verzögerungen und Lags minimieren
  • Schutz der Privatsphäre
  • Keine Zensuren im Spiel
  • Drosselungen umgehen
  • Früherer Zugang zu Spielen
  • Günstigere Preise
  • Mit weltweiten Freunden spielen

Weniger DDoS-Attacken mit VPN

Dass es beim Gaming auch um den Konkurrenzkampf geht, dürfte jedem Zocker klar sein. Hierbei sind auch schmutzige Tricks keine Seltenheit, sodass die Gamer mit DDoS-Attacken zu kämpfen haben. Verbreitet ist das Rauswerfen aus dem Spiel via DDoS-Attacken vor allem in League of Legends, World of Warcraft, Overwatch, Heroes of the Storm, Smite und Dota 2.

Mit einem VPN können sich die Spieler schützen. Generell ist es für Angreifer leichter, eine einfache Heimleitung vom Netz zu nehmen, statt eines Rechenzentrums mit angebundenen Servern. Sollte es dennoch zu einem Ausfall kommen, hast du als Gamer jederzeit die Möglichkeit, sofort auf einen anderen Server zu wechseln und sich neu zu verbinden.

Verzögerungen beim Gaming minimieren

Wenn der eigene genutzte Server kein optimales Routing bietet, kann ein VPN auch hier Abhilfe schaffen. Einige Server sind mit großen Knotenpunkten für Traffic verbunden (z.B. in Frankfurt, London oder Amsterdam), sodass sich damit die Ladezeiten verbessern können.

Das ist vor allem für Shooter und Actionspiele, aber auch Online-Rollenspiele und weitere Genres sinnvoll, in denen es auf jede Sekunde und die eigene Reaktionsgeschwindigkeit ankommt.

Natürlich kann ein VPN sich auch gegenteilig auswirken. Es kommt insgesamt auf verschiedene Faktoren an, wie den Serverstandort, den eigenen Standort und auch die Qualität des gewählten VPN.

Geschützte Privatsphäre für Zocker

Mit einem VPN-Dienst hast du als Nutzer die Möglichkeit, vollkommen anonym und damit geschützt im Netz unterwegs zu sein. Das gilt einerseits beim Besuchen von Webseiten, aber auch beim Spielen. Die Privatsphäre ist in jedem Fall gewahrt.

Das gilt auch für sensible Daten, die durch die geschützte und verschlüsselte Verbindung ebenfalls vor kriminellen Angreifern geschützt sind. Eine weitere Möglichkeit, die Daten auszunutzen, ist die Drosselung des eigenen Internet-Anbieters, wenn man einen gewissen Datenwert erreicht hat. Auch das lässt sich via VPN umgehen.

Keine Zensuren im Spiel

Kann sich ein Spieler eine IP eines Landes auswählen, so greifen auch keine Zensuren des eigenen Landes. Durch die Rechtslage des jeweiligen Landes kann es zu Zensuren in einzelnen Spielen kommen, unter anderem ist auch Deutschland hiervon betroffen.

Rein rechtlich ist es kein Problem, ein Spiel zu erwerben und auch zu besitzen, welches hierzulande zensiert oder nicht erhältlich ist. Wichtig ist nur, dass das Spiel nicht weiterverkauft oder vertrieben werden darf.

Drosselungen mit VPN umgehen

Eine gedrosselte Internet-Geschwindigkeit ist für die meisten Zocker der absolute Worst Case. Selbst wenige Sekunden oder sogar Millisekunden können je nach Spiel einen großen Unterschied ausmachen. Einen Bruchteil später reagiert und schon hat der Gegner beispielsweise zuerst gefeuert oder ein immenser Boss einen Zauber aktiviert, den die Spieler (ohne Verzögerung) hätten unterbrechen können.

Doch wie kann das VPN bei dieser Problematik helfen? Ganz einfach. Bei einigen Internet-Anbietern kommt es zu einer Drosselung der Geschwindigkeit, wenn beispielsweise ein gewisses Volumen an Daten beim Spielen überschritten wurde. Beim häufigen Zocken funktioniert das recht schnell und dank der Daten, die der Anbieter sammelt, ist der Spieler nahezu ein offenes Buch.

Mit einem VPN wird dieses Problem gelöst, da der Internetanbieter (auch ISP genannt) die Aktivitäten nicht einsehen kann und daher nicht weiß, ob du spielst oder nicht.

Neue Spiele früher zocken dank VPN

Neue Spiele werden für die unterschiedlichen Regionen und Länder nicht immer zeitgleich veröffentlicht. Meistens dürfen amerikanische Spieler am frühesten loslegen (wobei es hier ganz darauf ankommt, um welches Spiel es sich handelt). Für die Spieler in Deutschland oder einem anderen Land heißt das erst einmal Abwarten.

Damit die Wartezeit nicht sein muss, kann auch hier ein VPN zum Einsatz kommen. Auf diese Weise verbindet sich der Spieler mit einem Server in Amerika und hat damit schon früher Zugriff auf das neu veröffentlichte Spiel oder eine Beta-Version. Die Beta-Version von “Star Wars: Battlefront” war beispielsweise nur für Spieler in Amerika spielbar, sodass hier zwangsweise Warten angesagt war oder ein VPN nötig war, um in den Genuss der Beta zu kommen.

Unter Umständen gibt es auch bestimmte Inhalte (z.B. DLCs für Spiele), welche nur für einige Regionen vorgesehen ist (und woanders auch nicht später veröffentlicht wird). Das gleiche gilt für einige Sondereditionen, die ebenfalls Regionen und Ländern vorbehalten sein können. All diese Probleme lösen sich mit einem VPN ganz einfach auf.

Günstigere Preise genießen

Ein weiterer Vorteil eines VPN ist die Tatsache, dass Spiele teilweise preiswerter eingekauft werden können. Selbst, wenn es sich in verschiedenen Ländern um das gleiche Spiel handelt und die Versionen absolut identisch sind, so kann es dennoch sein, dass sich die Preise unterscheiden. Diese Preisunterschiede sollten nicht unterschätzt werden.

In Amerika sind viele Spiele häufig günstiger, die Preise in Australien aber meistens höher. Wer Spiele also dort einkauft (bzw. sich per VPN in dieses Land verbindet), wo sie am preiswertesten sind, spart bares Geld.

Spiele mit Freunden weltweit zocken

Wenn Spiele eine große Basis an Nutzern aufweisen (vor allem bei Online-Rollenspielen oder Shootern der Fall), dann können nicht alle Spieler auch gleichzeitig miteinander spielen. Hierfür gibt es verschiedene Server, die meistens regional aufgebaut sind. Bei einigen Spielen kann der Server nicht manuell gewählt werden, sondern wird über die jeweilige IP-Adresse zugewiesen.

Auf diese Weise hat der Spieler keine Chance, mit Freunden, die weltweit verstreut sind, gemeinsam zu spielen. Um dennoch auf dem gleichen Server spielen zu können, lässt sich per VPN eine regionale IP-Adresse nutzen.

Wichtig hierbei ist nur die Tatsache, dass beim Spielen in Europa durchaus mit einer höheren Latenz zu rechnen ist, wenn sich der Spieler mit einem amerikanischen Server verbindet. Manchmal kann ein VPN aber auch beitragen, dass der Ping (die Latenz) verbessert werden, je nachdem, ob der VPN-Server an großen Knotenpunkten für den Traffic sitzt.

VPN für jede Plattform verfügbar

Ganz gleich, mit welchem Gerät ein Spieler zocken möchte – ein VPN lässt sich jederzeit aktivieren und einrichten. Das ist unter anderem möglich für folgende Geräte:

Das Shellfire VPN ist für alle Geräte gleichermaßen verfügbar. Ob

  • Windows
  • Mac
  • iOS
  • oder Android

Shellfire VPN fürs Gaming erklärt

Shellfire bietet ein weltweites Netzwerk, welches aus Servern aus 35 Ländern besteht. In wenigen Sekunden können Nutzer den eigenen Standort – zumindest virtuell – verändern und von zahlreichen Vorteilen profitieren.

Die Nutzer von Shellfire sind absolut anonym und sicher unterwegs, da wir keinerlei Verbindungsdaten loggen oder speichern. Die VPNs von Shellfire lassen sich mit oder ohne App konfigurieren.

Mit App sind die Anwender in wenigen Minuten einsatzbereit. Für Bastler gibt es aber auch die Möglichkeit, die Nutzung manuell über IPsec, PPTP oder OpenVPN durchzuführen.

Shellfire Box einfach verbinden

Wer es sich ganz einfach machen möchte, nutzt die kleine Shellfire Box. Hiermit werden Geräte abgesichert, Zensuren überwunden, ein virtueller Standort eingenommen und auch im Gaming alle genannten Vorteile geboten.

Da die meisten smarten Geräte (wie smarte Fernseher oder Spielekonsolen) heutzutage meistens keine Möglichkeit bieten, ein VPN aufzubauen, leistet die Shellfire Box Abhilfe. Alle Geräte (auch ohne Shellfire VPN App) lassen sich damit schützen.

  1. Im ersten Schritt steckt der Nutzer das Stromkabel der Shellfire Box in die Steckdose. Die Box selbst ist kleiner als eine Streichholzschachtel und passt daher überall hin.
  2. Im zweiten Schritt muss sich der eigene Internet-Router mit der Shellfire Box verbinden.
  3. Nun folgt die Verbindung der Geräte mit der Shellfire Box. Hierfür können das WLAN oder ein Netzwerkkabel zum Einsatz kommen.
  4. Fertig ist die sichere, anonyme und geschützte Verbindung via Shellfire.

Wer die reguläre Internetverbindung nutzen möchte, wechselt hierfür einfach in das normale WLAN-Netzwerk und bei Bedarf jederzeit wieder zum VPN von Shellfire.

(Bildquelle: Scyther5: 72092285/ 123rf.com)

5/5 (2)

Wie gefällt dir dieser Artikel?