Tutorial: VPN mit PayPal bezahlen

In diesem Tutorial möchten wir dir erläutern, wie du Shellfire VPN (oder theoretisch auch jedes andere VPN) mit PayPal bezahlen kannst. Falls du noch kein PayPal Konto hast, musst du dir zunächst eines anlegen. Anschließend kannst du die Premium Shellfire VPN Version mit PayPal bezahlen.

Shellfire VPN installieren und mit PayPal bezahlen

  1. Download der App auf Smartphone, Desktop oder Tablet.
  2. Nach der Installation wird die Registrierung durchgeführt. Anschließend wählst du das Passwort für den VPN-Zugang aus und klickst auf den Link in der E-Mail, die wir dir zusenden.
  3. Wähle die Free-Version (keine Bezahlung nötig) oder entscheide dich für eine unserer beiden kostenpflichtigen Premium-Versionen. Wenn du das entsprechende Paket ausgewählt hast, wähle beim Checkout als Zahlungsmöglichkeit PayPal aus. Gib anschließend die erfragten Daten ein und bestätige deine Eingabe.

Pro und Contra von PayPal

Im Folgenden möchten wir noch auf einige der Vorteile und Nachteile von PayPal als Zahlungsart eingehen.

Vorteile der Zahlung mit PayPal:

  • Einfache Handhabung, da lediglich E-Mail-Adresse und Passwort gebraucht werden.
  • Hohe Transaktionsgeschwindigkeit garantiert, dass der VPN-Client sofort genutzt werden kann.
  • PayPal garantiert seinen Nutzern Käuferschutz. Solltest du Probleme bei der Nutzung des VPN haben, erhältst du den gesamten Kaufpreis garantiert zurück. Auch wenn es natürlich eher unwahrscheinlich ist, dass du mit dem Shellfire VPN Probleme haben wirst, da wir über einen ausgezeichneten Support verfügen und sehr viel Herzblut in unser Produkt stecken.
  • Du hast die Möglichkeit eine bequeme Abonnementszahlung einrichten, sodass automatisch der Monatsbetrag für Shellfire VPN von deinem Konto abgebucht wird.
  • PayPal ist für Käufer in der EU kostenfrei.
Sichere Zahlung mit PayPal

©David Molina/123RF

Nachteile der Zahlung mit PayPal:

  • Keine wirkliche Anonymität – wer ein PayPal Konto besitzt, kann bei Bedarf zweifelsfrei identifiziert werden.
  • Gefahr von Phishing-Mails.
  • Daten werden auf Servern in den USA gespeichert, weshalb manche Nutzer Bedenken hinsichtlich Datenschutz haben.

Trotz einiger Minuspunkte gilt PayPal als sicher und eignet sich für eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung beim Kauf eines VPNs.

Sollte PayPal für dich nicht als Zahlungsmethode in Frage kommen, gibt es natürlich Alternativen wie SEPA Lastschrift, Kreditkartenzahlung, Überweisung oder Bezahlung mit Bitcoin.

Header: ©bloomua/123RF

Noch keine Bewertungen

Wie gefällt dir dieser Artikel?